Das ABC gegen Osteoporose

Das ABC gegen Osteoporose

Osteoporose ist ein Schreckgespenst: Darunter versteht man den Abbau der Knochendichte, unter der in Österreich 740.000 Menschen leiden – darunter viele Frauen in den Wechseljahren. Hier sind die besten Rezepte dagegen.

Ulrike Mühlhofer und Stephanie Arbes-Kohlert, Inhaberinnen der Orthopädie & Traumatologie Simmering sind Expertinnen für Osteoporose. Ziel der beiden Orthopädinnen ist es, bei ihren PatientInnen den Mechanismus zur Selbstheilung zu stärken und bestmöglich vorzubeugen. Hier sind ihre Tipps, um das Osteoporose-Risiko deutlich zu senken:
Orangen, Marillen, Brokkoli, fette Fische wie Lachs oder Sardinen, Mandeln und Bohnen sind Wellness pur für die Knochen, weil sie wichtige Vitamine enthalten. Daher bitte zugreifen und vorbeugend genießen…
Sport: Ein aktiver Lebensstil inklusive viel Bewegung ist die beste Knochenschwund-Prävention. Denn unser Körper reagiert auf jene Anforderungen, die man an ihn stellt. Werden die Muskeln belastet, wird der Knochenaufbau aktiv angeregt…
Training, insbesondere Krafttraining, ist die beste Medizin gegen Osteoporose, wie viele Studien zeigen. Also ran an die Hanteln, Ladies!

Gesund ernähren und entspannen

Ulrike Mühlhofer und Stephanie Arbes-Kohlert, Inhaberinnen der Orthopädie & Traumatologie Simmering

Ernährung: Gesundes Essen ist das A und O: Auf den Tisch kommen sollten möglichst viele Vitamine und nur die richtigen Fette, die zum Beispiel in Milch, Fisch und Mandeln enthalten sind.
Oxalsäure bindet das Kalzium, sodass es den Knochen nicht mehr zur Verfügung steht. Daher Achtung beim Genuss von roten Rüben, Rhabarber oder Spinat, zumindest beim rohen Genuss dieser Lebensmittel. Eine kleine Entwarnung für alle Spinatfans: Kochen vernichtet die Oxalsäure teilweise...
Phosphor ist wichtig für den Knochenstoffwechsel. Aufgenommen wird es meist im Übermaß: über Fleisch, Wurst und verarbeitete Lebensmittel. Doch Achtung: Zu viel Phosphor fördert die Ausscheidung von Kalzium, das für die Osteoporose-Prävention aber essenziell ist.
Osteoblasten sind die knochenausbauenden Zellen. Ihr natürlicher Feind ist Alkohol, weil er diese hemmt. Wer seine Knochen schützen will, genießt Alkohol also nur in Maßen.
Rauchen schadet nicht nur der Lunge, sondern auch den Knochen. Daher: Finger weg vom Glimmstengel.
Ohmm! Stress, lass nach. Dauerhafte Anspannung und ständige Überforderung fördern die Übersäuerung des Körpers und schaden dadurch auch den Knochen.
Sonnenlicht ist essenziell für die Knochenbildung, denn es produziert im Körper Vitamin D. Ein Vitamin-D-Mangel führt daher oft zu Osteoporose. Also nix wie raus zum Sonnenbad – ohne Sonnenschutz und nur für 15 Minuten, damit kein Sonnenbrand droht. Für den Winter und für Nachtschattengewächse empfehlen sich Vitamin-D-Präparate zum Einnehmen aus der Apotheke.
Eiweiß bildet das Kollagengerüst der Knochen und ist damit sozusagen ihr Fundament. Täglich auf dem Speiseplan stehen sollten daher ein Vollkornbrot mit Hüttenkäse oder Ofenerdäpfel mit Topfenfülle.