Digital Detox für einen klaren Blick

Kurze Massagen, Pausen und Entspannung sorgen für einen klaren Blick.

Kurze Massagen, Pausen und Entspannung sorgen für einen klaren Blick.

7 Experten-Tipps zur Entspannung der Augen.

  • Unterbrechen Sie immer wieder Ihre Bildschirmarbeit und lassen Sie den Blick in die Ferne schweifen!
  • Blaues LED-Licht kann der Netzhaut schaden. LEDs sind Lichtquellen, die zum Erzeugen des Lichts Leuchtdioden (kurz LEDs, englisch „light-emitting diodes“) einsetzen. Deshalb nicht direkt in LEDs schauen!
  • Geben Sie generell warm-weißem Licht den Vorzug. Denn je höher der Blaulichtanteil, umso schädlicher ist das Licht für die Augen. An Monitoren lassen sich Blautöne oft herunter- und Gelbtöne heraufregeln. Und für Smartphones gibt es spezielle Filter-Apps, um den Farbton des Lichts zu verbessern.
  • Versetzen Sie elektronische Geräte wenn möglich zwei bis drei Stunden vor dem Schlafen in den „Night Mode“. Das ist eine Einstellung mit deutlich weniger blauem Licht.
  • Reduzieren Sie vor allem abends Bildschirmzeiten. Das Auge passt sich nachts der Dunkelheit an und weitet die Pupillen, somit ist es Blaulicht besonders stark ausgesetzt. Zum Fernsehen oder Arbeiten am PC daher eine möglichst helle Umgebung schaffen!
  • Tagsüber öfter blinzeln – das befeuchtet die Augen. Die Tränenflüssigkeit reinigt außerdem die Hornhaut, sodass kein Schmutz die Augen reizt.
  • Den Bereich rund um die Augen mit den Fingerkuppen sanft massieren! Das regt die Durchblutung an und entspannt das Auge.

Der Experte:

Prof. Dr. Martin Zehetmayer ist Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie und leitet das Augenlaserzentrum Wien. Mehr Infos: www.augenlaserzentrum-wien.at

Prof. Dr. Martin Zehetmayer

Prof. Dr. Martin Zehetmayer