Entspannter leben mit Herzratenvariabilitäts-Coaching

Entspannter leben mit Herzratenvariabilitäts-Coaching

Die Methode wirkt so intensiv wie eine "Instant-Meditation" und sorgt bei regelmäßigem Training für eine deutlich bessere Selbstregulation. Richard Lanczmann vom Herbarium Wien erklärt, wie.

Die Bedeutung eines ausgewogenen Wechselspiels zwischen autonomem und somatischem Nervensystem als Schlüsselfaktor für Gesundheit, Genesung und zur Leistungssteigerung ist heute unumstritten. Die überwiegende Mehrheit von Health Professionals sind sich einig, dass bei nahezu allen Krankheiten und Beschwerden, seien diese körperlicher oder psychischer Natur, am besten Geist und Körper gemeinsam behandelt werden sollten.

Wie wissen: Ein durch Monate oder Jahre lang anhaltenden Stress geschwächtes parasympathisches Nervensystem kann krankhafte Symptome von Stress und chronischen Gesundheitsproblemen, angefangen von Unruhe, Schlafstörungen, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, niedriger Libido bis hin zu Herzkrankheiten, Hypertonie, Schlaganfällen, Depressionen, Burn-Out und Autoimmunerkrankungen auslösen und verstärken.

Stress und die Belastung des autonomen Nervensystems lassen sich mit einer vom kalifornischen HeartMath-Institute entwickelten Methode der Messung der Herzratenvariabilität und Herz-Hirn-Kohärenz messen, darstellen und durch einfache Übungen positiv beeinflussen.

Herzratenvariabilität mit EKG gemessen

Dabei wird die Herzratenvariabilität (HRV) wird mit einem EKG gemessen und stellt die unterschiedlichen Abstände zwischen einzelnen Herzschlägen dar. "Hohe Unterschiede in der Regelmäßigkeit des Herzschlages -also eine hohe Herzratenvariabilität – deutet auf ein leistungsfähiges autonomes Nervensystem hin, das sich rasch auf physischen und psychischen Stress einstellen kann und danach auch rasch wieder in einen Ruhezustand reguliert", sagt Richard Lanczmann, Geschäftsführer von Herbarium Officinale in Wien, "Ein sehr regelmäßiger Herzschlag – also eine niedrige Herzratenvariabilität - deutet auf ein Nervensystem hin, das sich auf Stress nicht gut einstellen kann."
Generell ist die HRV bei jungen Menschen am höchsten und nimmt mit dem Alter ab. Sie kann jedoch durch gesunde Lebensweise und HRV Training hochgehalten und spürbar verbessert werden.

Ziel: Kohärenter Herzschlag

Neben der quantitativen Messung der HRV lässt sich auch die Qualität der Herzratenvariabilität messen, darstellen und durch Training verbessern. "Die Fähigkeit der Selbstregulation hin zu einem kohärenten Herzschlag kann mit Hilfe von wenigen Coaching Sitzungen und mit einer App innerhalb von Wochen erlernt werden", erklärt Lanczmann die Methode weiter. Die Techniken werden heute schon weltweit von Kampfpiloten, Polizeieinheiten, Managern und Personen angewandt, die ihre Stressresistenz, Gesundheit und Lebensqualität erhöhen wollen.

Mit der Kugel atmen

Basis des Trainings ist die Visualisierung einer Kugel auf dem Bildschirm, die sich in sanften Bewegungen auf und ab bewegt. Während den Sitzungen wird die Kugel mit den Augen fokussiert und einer tiefen Atmung abgestimmt. Dazu können nach Bedarf noch positive Gefühle aus bekannten Situationen durch die Vorstellung herbeigeführt werden, was die tiefe Entspannung noch verstärkt. "Die Forschung konnte zeigen, dass unterschiedliche Muster, die mit verschiedenen emotionalen Zuständen einhergehen, deutlich voneinander abweichende Effekte auf unsere mentalen Fähigkeiten und unser emotionales Erleben haben", sagt Richard Lanczmann, "Bei Stress und negativen Emotionen ist das Herzrhythmusmuster unregelmäßig und ungeordnet, in diesen Fällen hemmt das entsprechende Muster der neuronalen Signale, die vom Herzen zum Gehirn gelangen, höhere kognitive Funktionen. Dies schränkt unsere Fähigkeit ein, klar zu denken, sich zu erinnern, zu lernen, nachzudenken und effektive Entscheidungen zu treffen und erklärt auch, warum wir oft impulsiv und unklug handeln, sobald wir unter Stress stehen." Der Einfluss des Herzens auf das Gehirn bei Stress oder negativen Emotionen hat auch eine tiefgreifende Wirkung auf die emotionalen Prozesse des Gehirns: Es verstärkt tatsächlich die emotionale Erfahrung von Stress.
Im Gegensatz dazu hat das geordnete und stabilere Muster der Herzsignale ans Gehirn während positiver emotionaler Zustände den gegenteiligen Effekt: Es verbessert die kognitiven Funktionen und verstärkt positive Gefühle und emotionale Stabilität.

HeartMath-Coaching: Selbstregulation durch Training

Herbarium Officinale bietet das HeartMath-Coaching Programm zur Selbstregulation der Herzratenvariabilität an. Das Programm besteht aus einer ein-stündigen Sitzung und 3 halbstündige Folgesitzungen im Abstand von jeweils ca. einer Woche. Wir empfehlen Klienten den Erwerb eines Herzfrequenzsensors (mit App für IOS oder Android), mit dem täglich zwei bis drei Mal 5 bis 10 Minuten lang die Selbstregulierung der HRV und der Herz-Hirn-Kohärenz geübt wird.

Mess- und spürbare Ergebnisse

Die Kosten für die erste einstündige Sitzung betragen € 90.- Diese beinhaltet eine HRV Statusmessung sowie die Vermittlung der Techniken zur Selbstregulation. In der Regel zeigt die erste Sitzung überzeugende mess- und spürbare Ergebnisse, die dann durch selbständige Übung und 3 weitere halbstündige Trainingssitzungen zum Preis von je € 45.- vertieft und gefestigt werden. Der Herzfrequenzsensor für Übungen zu Hause kostet ab € 164. Alternativ kann der Sensor für 5 Wochen zum Preis von € 50 gemietet werden. Sitzungen können auch über Zoom abgehalten werden.
Kontakt: Herbarium Officinale Hoher Markt 5, 1010 Wien, Terminvereinbarung unter 01 5323536