„Kaum jemand trägt die korrekte Menge auf“

„Kaum jemand trägt die korrekte Menge auf“

Dr. Sandra Karatas, Molekularbiologin und Hautexpertin bei Galderma, unter anderem auch verantwortlich für Cetaphil® Sun Daylong im Interview über den richtigen Sonnenschutz.

Lust aufs LEBEN: Warum sollte man sich bereits jetzt vor UV-Strahlen schützen — und nicht erst im Sommer am Strand?
Sandra Karatas: Die Strahlen der Sonne sind zu jeder Jahreszeit allgegenwärtig. Wenn die UV-Strahlung im Frühjahr wieder intensiver wird, sollten wir die Haut langsam an die Sonne gewöhnen und ihr so die Möglichkeit geben, ihre natürlichen Schutzmechanismen zu aktivieren. Unter andauernder Strahlenbelastung kann sich das Erbgut der Hautzellen verändern und so zur Entstehung von Hautkrebs beitragen.

Lust aufs LEBEN: Aber ich spüre ja, wenn es zu viel wird: Die Haut rötet sich.
Sandra Karatas: Das Gemeine: Diese Hautschäden entstehen bereits vor einer sichtbaren Hautrötung oder einem Sonnenbrand. Sie sind also zunächst unsichtbar und werden zudem bereits durch geringe UV-Dosen verursacht.

Lust aufs LEBEN: Woran erkennt man hochwertige Sonnenschutz-Produkte?
Sandra Karatas: Sie ziehen schnell ein, kleben und fetten nicht und bieten so ein hervorragendes Hautgefühl, so - dass sie auch gerne und zuverlässig angewendet werden. Neben einer hohen Hautverträglichkeit sollten sie extra wasserresistent in Süß-, aber auch in Salzwasser sein. Für sportlich Aktive sollte auch Schweißresistenz eine Rolle spielen.

Lust aufs LEBEN: Gibt es so etwas wie „gesunde Bräune“?
Sandra Karatas: Was viele nicht wissen: Die Bräunung der Haut als Reaktion auf die UV-Strahlung ist ein Schutzmechanismus der Haut. Bräune vermag daher, vor allem in unserem Kulturkreis, als „schön“ empfunden werden. Sie ist aber niemals „gesund“.

Lust aufs LEBEN: Was machen die meisten Menschen im Umgang mit Sonnenschutz falsch?
Sandra Karatas: Sie benutzen einen zu geringen Lichtschutzfaktor. Wenn die Eigenschutzzeit der Haut zehn Minuten beträgt und ein Sonnenschutz mit LSF 30 benutzt wird, ergibt das fünf Stunden „Sonnenzeit“. Dabei handelt es sich jedoch um einen theoretischen Wert, der maximal zu zwei Dritteln ausgenutzt werden sollte — besser sogar nur zur Hälfte. Denn Studien und praktische Erfahrung zeigen, dass kaum jemand die korrekte Menge aufträgt. Wichtig ist daher, ausreichend und rechtzeitig UV-Schutz aufzutragen: also bereits vor dem Aufenthalt in der Sonne. Oft wird auch auf das Nachcremen vergessen.

Mehr Infos zum Thema Sonnenschutz finden Sie in der aktuellen Ausgabe von Lust aufs LEBEN, erhältlich ab 1. April 2021. Hier können Sie 3 Sonnenschutz-Sets von Cetaphil® Sun Daylong gewinnen.