Kleine Atemschule

Kleine Atemschule

Die Qualität des Atmens wirkt sich auf den gesamten Organismus aus: Bewusstes Atmen ist ein wertvoller Aspekt in der Gesundheitsvorsorge.

Atmen für einen gesunden Magen

Fördert die Verdauung, beugt Verstopfung und Fettleibigkeit vor. Am besten gleich morgens nach dem Aufwachen durchführen (wenn der Magen noch leer ist):
- Stellen Sie sich vor einen Sessel. Beugen Sie sich mit ausgestreckten Armen nach vorn und umfassen Sie die Armlehnen.
- Nun stoßen Sie allen Atem aus.
- Während Sie jetzt den Atem anhalten, ziehen Sie den Unterleib so weit wie möglich ein; dann drücken Sie ihn so weit wie möglich heraus. Wiederholen Sie dies dreimal, ohne dabei zu atmen. Dann wieder einatmen. Übung 5- bis 10-mal wiederholen!

Atmen gegen Kopfschmerzen

- Pressen Sie eine Handfläche gegen den Hinter- kopf und die andere leicht gegen die Stirn.
- Atmen Sie ein und halten Sie den Atem an. Dabei die Muskeln am Scheitel leicht zusammenziehen, als wollten Sie die Stirn runzeln.
- Atmen Sie aus, während Sie die Muskeln entspannen.
- Übung 4- bis 6-mal wiederholen!

Atmen gegen Nervosität

- Einatmen und den Atem anhalten.
- Spannen Sie nun gleichzeitig alle Muskeln des Körpers an.
- Halten Sie die Spannung und zählen Sie dabei bis 20.
- Ausatmen, entspannen.
- Übung bei Bedarf 3-mal wiederholen!


Mehr dazu lesen Sie in der Oktober-Ausgabe des Lust aufs LEBEN-Magazins!