Endlich frei: So verschwindet der Kloß im Hals

Endlich frei: So verschwindet der Kloß im Hals

Eine Expertin verrät, wie sich das unangenehme Stress-Symptom durch gezielte Atmung lösen lässt.

Haben Sie das Gefühl, dass Sie schon wieder in Stress-Situationen gefangen sind und der Druck im Hals steigt?


Nur wenige wissen, dass der unterste Teil des Schluckmuskels, der sogenannte Cricopharyngeus, häufig dafür verantwortlich ist, dass wir einen Kloß als Engegefühl im Hals empfinden und sich der Hals wie zugeschnürt anfühlt: Dieser Muskel, der sich hinter dem Ringknorpel oberhalb des Schlüsselbeins befindet, ist dann mit Sicherheit verengt und verspannt. Wer inen Schluck Wasser trinkt, kann diesen Muskel in dem Moment, bevor das Wasser in die Speiseröhre rinnt, gut spüren.


Es gibt gute Möglichkeiten, diesen Muskel zu entspannen und den stressbedingten Kloß im Hals loszuwerden: Indem wir das innere Gleichgewicht finden und entspannen und durch mehr körperliche Bewusstheit lernen, die Körpermitte zu spüren und den Kontakt mit uns selber wieder herzustellen. In der Folge können wir beängstigende Momente mit Gelassenheit nehmen – denn Stress ist am Ende nichts anderes als Angst.

Weg mit dem Kloß: So geht's

Die Gesangstrainerin Edit Siegfried-Szabo verrät, wie Sie Ihren Hals entspannen und an dieser wichtigen Stelle Ihres Körpers wieder Weite spüren:

1. Bewusst machen

Werden Sie sich dieses Schluckmuskels bewusst, können Sie sich auf dieser Ebene entspannen und diesen Raum stets offen halten. Als Vorstellungshilfe können Sie sich den Hals bildlich wie eine Zwiebel mit verschiedenen Schichten vorstellen. In dieser tiefen "Zwiebelschicht" soll gleichzeitig die Öffnung und die Entspannung stattfinden.

2. Atmen mit der Suparleitung-Methode

Führen Sie die folgende Übung aus der von Edit Siegfried-Szabo entwickelten Supraleitung-Methode regelmäßig aus, um später in besonders stressigen Momenten dieses Gefühl der Weite im Hals hervorrufen zu können:


- Stellen Sie sich vor, zwischen dem Steißbein und dem Ringknorpel entsteht eine Staubsaugerdüse.
- Der Ringknorpel befindet sich gerade oberhalb des Brustbeins in der Grube und ist oft sehr empfindlich auf Berührung.
Atmen Sie in der Vorstellung durch diese Röhre, die Sie gleichzeitig in einer aufrechten Haltung stützt, vom Steißbein her ruhig mit dem Mund ein und aus. Die Ausatmung soll dabei mehr betont werden als die Einatmung.
- Achten Sie darauf, dass das Atemgeräusch jedes Mal eine dunklere Tonfärbung bekommt. Dies weist darauf hin, dass die Öffnung im Schlund weit ist. Vom Gefühl her im Hals sollte eine Dehnung entstehen, wie bei einem wohligen Seufzen oder entspannenden Gähnen bei gleichzeitiger Weite.
- Wenn das Atemgeräusch und der Atemdruck bei der Ein- und Ausatmung gleich werden, dann finden Sie Ihre körperliche und seelische Mitte wieder. Wiederholen Sie diese Übung dreimal täglich, jeweils mit zehn Ein- und Ausatmungsphasen.

Dauerhaft entspannen

Ist Ihr Hals entspannt, entsteht an der engsten Stelle Ihres Körpers ein verbesserter Durchfluss und Austausch zwischen oben und unten. Dies hat eine verbesserte körperliche Durchlässigkeit zur Folge, die die Kreativität fließen lässt - sowohl im Job als auch im Privaten!