Macht Dinner-Cancelling Sinn?

Macht Dinner-Cancelling Sinn fragen wir uns.

Macht Dinner-Cancelling Sinn fragen wir uns.

Eine Frage, zwei Antworten. Zwei Experten beziehen Stellung zu einem Thema.

Ja

Am Rat, mit leerem Magen ins Bett zu steigen, hat die Industrie kein Interesse, weshalb es auch kaum Studien dazu gibt. Das Projekt ist billig und wird deshalb als weniger wertvoll eingestuft, vor allem aber ist es mitunter schmerzhaft.

Allerdings stimmen in der Beweiskette zahlreiche Indizien für seine Sinnhaftigkeit: besonders dann, wenn um Mitternacht der Zuckerspiegel im Blut absinkt, setzt die Hirnanhangsdrüse das Wachstumshormon frei, das im Alter eine regenerierende Aufgabe hat und deshalb vielerorts um teures Geld injiziert wird. Mit dem Dinner-Cancelling bekommt man es umsonst, und vor allem in so natürlicher Weise, wie keine Spritze das vermag.

Fastenperioden, vor allem über Nacht, schalten das sogenannte „autophagozytose Programm“ ein, ein Phänomen, für dessen Entdeckung vor zwei Jahren der Medizin-Nobelpreis vergeben wurde.

Der Körper hat die Fähigkeit, zu „recyceln“ – er schmilzt alte Zellen ein und baut damit neue biologische Elemente auf. Die Onkologie forscht derzeit intensiv, um dies auch in der Krebsbehandlung zu verwenden.

Der leere Magen in der Nacht senkt darüber hinaus auch die Körpertemperatur ab. Die Wirkung des Melatonins wird dadurch verstärkt, der nächtliche „Winterschlaf“ wirkt altersverlangsamend.
Nicht nur die Darmbakterien, sondern auch zahlreiche Organe unseres Körpers, vor allem aber auch der Stoffwechsel zeigen einen circadianen Rhythmus.
Da auch der Mensch ein tagaktives Wesen ist, war das Essen in der Nacht ursprünglich nicht am Programm. Es ist nicht notwendig, mit Wissensgockeln über die Sinnhaftigkeit, sich abends nicht den Bauch vollzustopfen, zu streiten. Man möge es selbst probieren und dann über die Nützlichkeit urteilen.

Der Experte:

Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber, Theologe, Gynäkologe und Hormonspezialist, www.drhuber.at

Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber

Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber

Nein

Es gibt mehrere Aspekte, warum Dinner-Cancelling nicht optimal ist. Zum einen sind Verbote immer schwierig, weil sie erst recht das Verlangen nach etwas auslösen können. Zum anderen ist ein Verzicht auf das Abendessen bei Familien nicht optimal, weil dieses oft das einzige Zusammentreffen der ganzen Familie am Tisch ist, um die Ereignisse des Tages zu besprechen. Durch den ungewohnten Verzicht auf die Mahlzeit am Abend kann es außerdem zu Heißhungeranfällen und unkontrolliertem Essen kommen.

Ich kenne keine seriösen Studien, die einen Zusammenhang zwischen Dinner-Cancelling und Diäterfolg belegen. Die wenigen wissenschaftlichen Studien zu diesem Thema sind widersprüchlich und geben kein einheitliches Bild hinsichtlich einer Abhängigkeit zwischen der Uhrzeit der Nahrungsaufnahme und Gewichtszu- oder -abnahme wieder. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sieht die Wirksamkeit einer solchen Diät ebenfalls als nicht erwiesen. Denn: Für die Kalorienbilanz ist es völlig gleichgültig, zu welcher Tageszeit gegessen wird.
Das hat für die Fettspeicherung keine Relevanz.

Man muss die Gesamtaufnahme von Lebensmitteln über den Tag verteilt im Zusammenhang mit dem Energieumsatz, also mit der Bewegung, betrachten.
In mediterranen Ländern ist das Abendessen sogar die Hauptmahlzeit des Tages, die oft erst nach 21.00 Uhr eingenommen wird, wenn die Temperatur gesunken ist. Diese Tatsache wirkt sich dort weder negativ auf das Körpergewicht noch auf die Lebenserwartung aus. Hierbei sind jedoch auch die Unterschiede bei der Qualität und Auswahl der Nahrung und der allgemeinen Lebensweise zu beachten. In Italien ist es beispielsweise üblich, zum Frühstück lediglich ein oder zwei Kekse zum Kaffee einzunehmen, wodurch sich ein ähnlicher Effekt wie beim intermittierenden Fasten ergibt.

Die Expertin:

Mag. Ursula Nowak, Ernährungswissenschafterin und Veganerin. Blog: www.leckaschmeckaschmaus.eu

Mag. Ursula Nowak

Mag. Ursula Nowak