Wie fühlt sich Brustkrebs an?

Viele Gesundheitsthemen sind weiblich besetzt.

Viele Gesundheitsthemen sind weiblich besetzt.

Was Frauen wissen wollen: Der Gynäkologe Dr. Armin Witt gibt Antworten.

Wie fühlt sich Brustkrebs an? Wie erkennt man diesen?

Jede achte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Neben der Mammografie ist auch die Selbstuntersuchung der Brust wichtig, um Knoten möglichst früh zu entdecken. Dr. Witt: „Brustkrebs fühlt sich ungefähr so an wie eine Kastanie: Er ist hart, nicht verschiebbar und nicht schmerzhaft. Schmerzhafte Knoten sind meistens gutartig“, so der Profi. Die Selbstuntersuchung sollte eine Woche nach Beginn der Regelblutung stattfinden. Dann ist das Drüsengewebe weich und kann gut untersucht werden. Zunächst sollte der Busen im Spiegel betrachtet und auf sichtbare Veränderungen geprüft werden – einmal mit gesenkten, einmal mit erhobenen Armen. „Achten Sie auf sichtbare Veränderungen wie Dellen, Vorwölbungen oder Einziehungen der Brustwarzen. Anschließend führen Sie die Tastuntersuchung beider Brüste durch. Tasten Sie mit den Fingern der flach aufliegenden Hand die Brust in streichenden Bewegungen ab. Heben Sie den Arm und untersuchen Sie die Brust bis in die Achsel auf spürbare Verdickungen, Knoten und sichtbare Veränderungen. Führen Sie die Tastuntersuchung auch im Liegen durch.“ Wichtig: Frauen ab 45 Jahren bzw. auf Wunsch schon ab 40 Jahren sollten die zweijährliche Früherkennungs-Mammografie unbedingt wahrnehmen.
Infos zum Früherkennungsprogramm: www.frueh-erkennen.at

Der Experte:

Dr. Armin Witt, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in 1090 Wien. Infos: www.gesundheitderfrau.at

Buchtipp:

Intim – Endlich fit im Schritt, Armin Witt, Berenkamp Verlag, € 17,50.

Dr. Armin Witt und sein Buch "Intim - Endlich fit im Schritt".

Dr. Armin Witt und sein Buch "Intim - Endlich fit im Schritt".

Weitere interessante Tipps gibt es in der aktuellen Ausgabe von Lust aufs LEBEN (April 2017).