8 positive Gewohnheiten für einen starken Sommer

8 positive Gewohnheiten für einen starken Sommer

Müde und schlapp durch die aktuellen Temperaturen? Mit diesen Routinen richten Sie sich körperlich und mental auf Power aus.

1. Ausreichend schlafen und früher aufstehen

Wie wachen Sie morgens auf und welche Gedanken haben Sie? "Schon wieder aufstehen"? Drücken Sie den "Snooze"-Button? Neuer Weg: Treffen Sie die Entscheidung, früher aufzustehen. Viel früher! Wenn Sie rechtzeitig schlafen gegen, womöglich schon um 5.00 Uhr morgens. Die erfolgreichsten Menschen der Welt wie Apple-CEO Tim Cook, Unternehmer Richard Branson und Twitter-Gründer Jack Dorsey machen es vor: Sie alle stehen um 5.00 Uhr auf, weil sie überzeugt sind, dass das ihr Energielevel boostet. Sie halten es mit dem Autor und Motivationscoach Robin Sharma, der sagt: "Wer zu den fünf Prozent der erfolgreichsten Menschen zählen will, muss Dinge tun, die nur fünf Prozent tun!" Denn: Wer energiereich und entschlossen in den Tag startet, geht diesen ganz anders an als mit Ärger, Trägheit oder Missmut.
Das gilt ganz besonders im Sommer: Denn in den frühen Morgenstunden sind die Temperaturen noch frisch!

2. Morgenseiten schreiben

Morgenseiten sind laut Julia Cameron ein Weg zur eigenen Kreativität. Sie helfen dabei, die eigene Stimme zu überwinden, die neue Gedanken und Ideen übertönt und das Chaos im Kopf zu beseitigen. So geht es: Schreiben Sie täglich nach dem Aufwachen – am besten noch im Bett – drei A4-Seiten mit ihren Gedanken und Gefühlen voll, ohne den Schreibfluss zu unterbrechen und dabei nachzudenken. Rechtschreibung, Grammatik und Satzzeichen sind dabei völlig egal. Blockaden werden so Schicht für Schicht durch das "Wegschreiben" abgetragen und der Weg zur Intuition, Kreativität und Positivität wird frei und Sie können sich ganz auf die konstruktiven Facetten Ihres Lebens konzentrieren.

3. Zuerst: Trinken!

Kaffee am Morgen ist schön und gut – doch was wir eigentlich nach der mindestens siebenstündigen Trinkpause der Nacht brauchen ist Wasser – und bei Hitze noch viel mehr als sonst! Am besten gleich nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser trinken – am besten lauwarmes Zitronenwasser.
Trinken Sie über den ganzen Tag verteilt regelmäßig – erfrischend ist zum Beispiel Infused Water mit Früchten oder frischen Kräutern! Auch Pfefferminztee wirkt kühlend.

4. Bewusst essen

Was wir dem Körper zuführen, das steht im zur Verfügung, um Energie zu generieren. Warum also Fertigprodukte, fette Snacks und Süßes essen? Zwischendurch ist dagegen freilich nichts einzuwenden, doch wer das Optimum seines Körpers nützen will, ernährt sich vor allem von Gemüse, Obst, Salat, Vollkornprodukten, pflanzlichen Fetten, Fisch, Geflügel uvm. An Hitzetagen umso mehr!

5. Zu Fuß gehen

Es muss nicht immer das Auto, der Bus oder die U-Bahn sein: Wer Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigt, bringt Körper und Kreislauf in Schwung und trägt zu einem aktiven Lebensstil bei. Wählen Sie aber Strecken, die vorwiegend im Schatten liegen und vergessen Sie die Kopfbedeckung nicht! Der Klassiker: Anstatt dem Aufzug die Treppen nehmen, hat immer noch seine Gültigkeit. Übernehmen Sie sich bei Hitze nicht, aber bleiben Sie in Bewegung, um nicht in Trägheit zu verfallen.

6. Sport im Sommer, aber richtig!

Den Körper zumindest zwei- bis dreimal wöchentlich auspowern ist ein weiterer Weg, um kräftig, stark und ausdauernd zu sein und die eigene Kraft zu aktivieren. "Wer rastet, der rostet" heißt es schließlich. Und was wir an unserem Körper nicht benützen, das schläft irgendwann ein und degeneriert. Achten Sie bei Sport im Sommer auf diese Tipps und Sie bleiben auch bei Hitze kraftvoll und fit!

7. Lebensenergie atmen

Oft sind wir kraftlos, weil wir verlernt haben, zu atmen. Die Atmung ist unsere Quelle des Lebens! Nicht umsonst steht sie bei fernöstlichen Methoden zur Entspannung und Bewusstseinserweiterung im Zentrum. Durch die Atmung können Sie zwischendurch mit verschiedensten Techniken Energie tanken – eine davon ist diese hier.

8. Buddhistische Lehren integrieren

Der Buddhismus lehrt, Verantwortung zu übernehmen und mit Emotionen auf gesunde Weise umzugehen. Dazu gehört unter anderem tägliches Meditieren, sich weniger Sorgen machen, überkochenden und unangenehmen Gefühlen, die zu sabotierenden Handlungen führen können, bewusst gegenzusteuern, Dankbarkeit zu praktizieren und die eigenen Probleme selbst in die Hand zu nehmen. Hier lesen Sie mehr, wie Sie fünf Lehren aus dem Buddhismus für mehr Leichtigkeit leben können.