Meal Prep: So klappt's am besten!

Meal Prep: So klappt's am besten!

Essen zuhause vorbereiten liegt im Trend. Hier sind die besten Tipps für eine ideale Meal Prep-Erfahrung!

Nicht nur zum Mitnehmen an den Arbeitsplatz, auch im Home Office ist Meal Prep (kommt aus dem Englischen für "Mahlzeiten vorbereiten") ideal. Das Prinzip: Im Clean Eating-Stil werden einfache, aber feine Rezepte aus wenigen Zutaten zubereitet und in Portionstellern bzw Meal Prep-Boxen abgepackt. Dann einfach auspacken, ggf. aufwärmen und gleich genießen!
Meal Prep eignet sich besonders für alle, die wenig Zeit haben und trotzdem gut und gesund essen wollen – zum Beispiel, weil sie einen Ernährungsplan einhalten wollen oder müssen. Auch für Familien ist Meal Prep zeitsparend und praktisch.
Besonders geeignet sind Suppen, Salate im Glas und einfache Gerichte aus Fleisch und/oder Gemüse mit Beilagen.
Damit die vorgekochten Mahlzeiten auch nach drei oder fünf Tagen noch so gut schmecken und schön aussehen wie am Anfang, sollten Flüssigkeiten wie Dressings oder Saucen immer vom Rest getrennt aufbewahrt und erst kurz vor dem Essen vermischt werden.

Vorkochen für die Woche

Eintöpfe, Nudelgerichte, Gemüse und Suppen können Sie portionsweise einfrieren. Wer wiederholt das Gleiche isst und trotzdem Abwechslung haben möchte, kann mit den Saucen, Dressings und Gewürzen variieren. Für Salat beispielsweise können Sie verschiedene Dressings in Schraubgläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Beim Vorbereiten ist es auch möglich, die Grundzutaten beizubehalten und alles andere zu variieren. Beispiel: Die Grundzutat ist Couscous und dazu kommen abwechselnd verschiedene Gemüsesorten, Feta, Nüsse etc.

Wer die Zutaten in Gläser schichtet, sollte folgendes beachten: Trockene bzw. schwere Zutaten wie Reis, Quinoa oder Nudeln kommen immer zuerst und unten, alles Weitere wie Gemüse oder Fleisch on top. Vor dem Essen: vermischen!