Lass uns spielen!

Medizinbälle machen fit!

Medizinbälle machen fit!

Der Spielplatz für Erwachsene: Das erste Studio der Boutique-Fitnesscenterkette Evo-Fitness eröffnet am 19. April in Wien. Wir waren vorab schon dort.

Werfen, hüpfen, kriechen, klettern, balancieren – was sich im ersten Moment nach einem Spielplatzbesuch anhört, ist in Wahrheit hartes Training. Allerdings eines, das Spaß macht. Beim Natural Fitness-Trend, der bei der norwegischen Boutique-Fitnesscenterkette Evo-Fitness angeboten wird, ist alles erlaubt und erwünscht. Statt einfach nur Trainingspläne abzuarbeiten darf sich jeder so bewegen, wie es die Laune gerade zulässt: Hüpfkastenspiele, Boulderwand, Hürdenlauf und Slacklines laden zum Loslegen ein.

Der Check-In läuft voll automatisch mittels RFID-Armbändern. Eine limitierte Anzahl an Mitgliedern pro Standort sorgt dafür, dass der Boutique-Fitness-Club niemals überfüllt ist. Danach warten 600 m2 Trainingsgelände auf drei Ebenen. Wer nicht auf eigene Faust trainieren möchte, kann auch an einem Gruppenkurs einem speziell ausgebildeten EVO Fitness Personal Trainier teilnehmen: in TRX-Kursen sowie beim Zirkeltraining mit Rudergeräten, CrossCore etc.

Der Playground im Erdgeschoß im Studio ist wie ein Spielplatz für Erwachsene.

Der Playground im Erdgeschoß im Studio ist wie ein Spielplatz für Erwachsene.

Das Probetraining

Wie anstrengend ein Training tatsächlich ist, merkt man währenddessen gar nicht, wie Trainer Adrien beim Probetraining vorführt. Er beginnt die Stunde mit dem Aufwärmen der Zehen, dem so genannten Toega, also Zehenyoga. Adrien: „Wir vergessen beim Training viel zu oft auf unsere Füße, dabei sind diese besonders wichtig, weil sie uns den ganzen Tag tragen!“ Danach folgen einige Runden auf der Boulderwand – ganz schön kniffelig diese zu überqueren, ohne zwischendurch mit den Füßen auf den Boden zu kommen. Aufwärmen erledigt! Und das ganz ohne monotones Treten, Steigen oder Laufen auf Stepper, Crosstrainer, Rad oder Laufband.

Dann kann das eigentliche Training losgehen: mehrere Durchgänge Zirkeltraining mit Squats auf der Trapezstange, Schaukeln am Trapez, Medizinball werfen, Froschsprüngen, Hürdenlauf, Zielwerfen mit dem Medizinball, Hüpfkastenlauf, Crunches, Rudern mit TRX und Ausfallschritten mit Gewicht folgen. Danach wird noch einmal das Setting geändert. Der zweite Zirkel besteht aus Boxen, Rolle seitlich, Medizinball gegen den Boden schmettern, Hürdenlauf, Box-Jump, Hürdenlauf, Boxen, auf der Slackline balancieren und mit dem Medizinball laufen.

Anschließend folgt noch eine Runde auf dem Spinningbike, auf dem mir Adrien zeigt, wie man die Tritteffizienz noch verbessern kann – das Gerät zeigt nämlich an, welches Bein stärker tritt und wie viel Kraft man dabei aufwendet (die nächsten Spinningstunden werden es danken!).

Fazit: Der darauf folgende Muskelkater im Oberkörper war ordentlich. Da sind wohl einige Muskelgruppen beim bisherigen Training ein bisschen zu kurz gekommen. Und genau das ist mir beim Training nicht aufgefallen, die Stunde ist vielmehr viel zu schnell vergangen ...

Trainer Adrien trainiert seine Schützlinge in der Bergasse 21 in 1090 Wien.

Trainer Adrien trainiert seine Schützlinge in der Bergasse 21 in 1090 Wien.

Wer lieber klassisch trainiert: Evo Fitness bietet auch moderne Cardiogeräte wie Woodways (spezielle Laufbänder), Watt- oder Spinningbikes, aber auch Kraftgeräte. Statt Kabelgeräten wird auf Kinesis-Stations gesetzt, um gleichzeitig mehrere Muskelgruppen zu beanspruchen. Weitere Highlights: Die Plantar Plate, eine Druckplatte für den Fuß, mit welcher der Laufstil unter die Lupe genommen werden kann, sowie eine Yoga-Wand.

Info:

Die norwegische Fitnesscenterkette Evo hat bereits mehr als 40 Studios in Skandinavien, Deutschland und der Schweiz und heuer kommt Österreich hinzu. Untergebracht ist das erste Studio (Berggasse 21, 1090 Wien), welches am 19. April eröffnet, in einem historischen Gebäude direkt neben dem Sigmund Freud Museum, weitere sollen voraussichtlich noch heuer im 4. und im 7. Bezirk folgen. Bis 1. Mai gilt noch das Eröffnungs-Angebot: € 49,- pro Monat, wer sich später anmeldet zahlt monatlich € 59. Die Mitgliedschaft ist nicht gebunden und kann jederzeit gekündigt werden.