Studie: Fett ist besser als sein Ruf

Studie: Fett ist besser als sein Ruf

Eine neue Langzeitstudie zeigt, dass nicht zu viele Kohlenhydrate und nicht zu wenig Fett für die Gesundheit am besten sind.

Lange Zeit galt die Faustregel: Je weniger Fett, desto besser für die Gesundheit. Diese These ist mittlerweile überholt. Das Plädoyer für eine fettarme Ernährung wurde von der Low-Carb-Bewegung abgelöst. Die gesundheitlichen Auswirkungen von zu viel Fett oder Kohlenhydraten hat nun eine Studie des Institutes für Populationsgesundheit in Hamilton untersucht.
Im Zentrum stand dabei das Ernährungsverhalten von über 135.000 Menschen im Alter zwischen 35 und 70 Jahren, die über einen Zeitraum von knapp zehn Jahren begleitet wurden. Die Versuchspersonen stammten aus 18 Ländern der Welt.
Die durchschnittliche Ernährung machte bei den Teilnehmern etwa 60 Prozent Kohlenhydrate aus, 20 Prozent Fett und 15 Prozent Eiweiß. Dabei wurden die meisten Kohlenhydrate in Asien und Afrika konsumiert: Etwa 70 Prozent der Lebensmittel landeten dort in Form von Reis, Brot oder anderem auf dem Teller.
Im Gegensatz dazu aßen die Nordamerikaner und die Europäer mehr Fette: Ca. 30 Prozent der Nahrung bestand aus fettreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Milch und Pflanzenfetten.

Zu viele Kohlenhydrate erhöhen das Sterberisiko

Das Ergebnis zeigte, dass Menschen, die sehr viele Kohlenhydrate konsumieren, das Sterberisiko um 28 Prozent höher war als bei jenen, die mehr auf Low Carb setzten. Überraschend: Wer relativ viel Fett zu sich nahm – nämlich über 35 Prozent jeweils aus gesättigten und ungesättigten Fettsäuren – hatte ein um 20 Prozent niedrigeres Sterberisiko! Dabei analysierten die Forscher, dass bis zu 13 Prozent an ungesättigten Fettsäuren noch vertretbar sind - die WHO empfiehlt hingegen zehn Prozent.
Die Studienleiterin Mahshid Dehghan gibt am Schluss die Empfehlung, keinesfalls auf Kohlenhydrate zu verzichten, da sie wichtige Energielieferanten sind. Ein Anteil aus 50 bis 55 Prozent Kohlenhydraten und 35 Prozent Fetten sei für eine ausgewogene Ernährung ideal.