Studie: Laufen tut den Augen gut

Studie: Laufen tut den Augen gut

Wer viel läuft, fördert die Gesundheit der Augen im Alter. Das bestätigt eine neue Studie.

Dass Laufen gut für das Herzkreislaufsystem und den gesamten Stoffwechsel und lebensverlängernd ist, ist ebenso bekannt wie dass beim Joggen Glückshormone freigesetzt werden. Nun bestätigt eine neue Studie abermals, was bereits zuvor in diversen Forschungen erkannt worden ist: Wer läuft, hat bessere Augen.
Gleich 41.000 Personen wurden dazu vom Ernest Orlando Lawrence Berkeley National Laboratory in Kalifornien über knapp acht Jahre untersucht. Im Fokus stand dabei die sogenannte Makuladegeneration: Diese Erkrankung ist die häufigste Ursache für Erblindung bei älteren Menschen.

Anti Aging für die Augen

Die Studie brachte einen Anti-Aging-Effekt durch Laufen hervor: Im Vergleich zu Studienteilnehmern, die weniger als zwei Kilometer pro Tag liefen, reduzierte sich bei den Probanden, die durchschnittlich zwei bis vier Kilometer am Tag liefen, das Risiko einer Makuladegeneration um 19 Prozent.
Wer hingegen täglich mehr als vier Kilometer laufend zurücklegte, verminderte sein Risiko für diese Erkrankung gleich um 42 bis 54 Prozent. Die Ursache dafür würde bislang allerdings noch nicht erforscht.
Eine weitere Studie untersuchte 733 Läufer, die an Grauem Star erkrankten. Männer, die täglich mindestens neun Kilometer liefen, erkrankten daran um ein Drittel seltener als Aktive, die nur kurze Strecken absolvierten.

Was den Augen sonst noch tut tut

Wer darüber hinaus seinen Augen beizeiten Aufmerksamkeit schenken will, kann dies mit der Ernährung tun: Vitaminreiches Gemüse, insbesondere grünes Gemüse wie Brokkoli, Spinat oder Kohl, deren Inhaltsstoffe – allem voran das Lutein und Zeaxanthin – direkt der Netzhaut zugute kommen.
Ebenso sollte auf Rauchen verzichtet und bei Sonneneinstrahlung eine Sonnenbrille verwendet werden.
Bekannt ist, dass Menschen, die viel Zeit vor Bildschirmen und Screens aller Art verbringen, ebenso eine Verschlechterung der Sehkraft riskieren.