Brrrrr! Yoga macht man jetzt im Schnee

Brrrrr! Yoga macht man jetzt im Schnee

Yoga am Strand kann jeder. Neu und absoluter Hit in Amerika: Snowga. Dabei ist die Grundidee gar nicht so neu – schließlich praktizieren die Yogis im Himalaya ihre Dehnübungen seit Jahrhunderten im Freien. Und erfreuen sich bester Gesundheit. Wir verraten, warum Snowga so gesund ist:

1. Intensiveres Workout – die Mischung aus Yoga und Kälte intensiviert das Training. Denn bei eisigem Wind und unebenen Untergrund fordern die Übungen noch mehr Einsatz.

2. Entschleunigung – auf 1000 Meter Höhe stellt sich der Abstand vom Alltag schnell ein. Stress, Arbeit und Sorgen verfliegen im Nu.

3. Höherer Kalorienverbrauch – von wegen Yoga sei nicht anstrengend: Beim Yoga im Schnee werden pro Stunde etwa 350 Kalorien verbrannt. Da der Körper bei eisigen Temperaturen mehr Energie benötigt, um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, steigt der Kalorien-Verbrauch zusätzlich.

4. Inneres Feuer entfachen – bei Kälte sehnt man sich nach Wärme und Licht. Feuer entfachen ist daher ein zentrales Thema der Yoga-Lehre. Bei Yoga im Schnee wird das inneres Feuer angeregt, man fühlt sich energetisch und der Körper wird besser durchblutet.

5. Sinn für die Natur – Beim Snowga verändert sich die Sicht auf die schöne Naturlandschaft. Genießen Sie die Aussicht auf verschneite Hügel, vereiste Seen und Schnee-Wälder – nirgendwo sonst kann man die Ruhe des Winters so entspannt genießen wie bei Yoga im Schnee.

6. Mut und Lebensenergie – Die durch Snowga geschöpfte körperliche und mentale Stärke macht Mut, spendet Lebensenergie und steigert die Selbstwahrnehmung – so klappt’s auch besser mit Ihren Vorhaben und Zielen.

Ein von Riva G (@riva_g_) gepostetes Foto am