Schlafstörungen erfolgreich behandeln

Schlafstörungen erfolgreich behandeln

Schlafstörungen sind für viele Menschen ein echtes und oftmals auch langwieriges Problem. Aber es gibt mittlerweile sehr gute sinnvolle Wege und effektive Möglichkeiten, die eigenen Schlafprobleme dauerhaft erfolgreich zu beseitigen.

Der wichtigste Schritt dazu führt über eine gezielte Ursachenforschung, denn die Auslöser des schlechten Schlafes sind überaus vielfältig. Persönlicher oder beruflicher Stress, große seelische Belastungen, Depressionen, Ängste, körperliche Krankheiten oder das Problem des Schnarchens selbst, z.B. in Form einer Schlafapnoe.

Medizinischer Check empfehlenswert

Eine gesicherte medizinische Diagnose ist immer auch der erste Schritt, um die richtigen Behandlungsschritte gegen akute Schlafstörungen schnellstmöglich einzuleiten. Das ist deshalb so wichtig, weil der eigene Organismus höchst sensibel auf potenzielle Störungen des Schlaf- und Wachrhythmus reagiert. Auf Dauer lässt deshalb die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit spürbar nach. Begleitend hinzu kommen oftmals auch Konzentrationsprobleme, die meist ebenso eindeutig auf den Schlafmangel bzw. den Schlafentzug zurückzuführen sind. Rezeptfrei erhältliche und gut verträgliche Schlafmittel sind deshalb nur zur Kurzzeitbehandlung von Ein- oder Durchschlafstörungen empfehlenswert. In allen anderen Fällen sollte die Schlafstörung unbedingt fachärztlich ergründet werden. Im Zweifelsfalle durch einen ein- oder mehrtägigen Aufenthalt in einem Schlaflabor.

Der Schlafqualität auf der Spur

Schlaf ist nicht gleich Schlaf. Tatsächlich kommt es absolut entscheidend auf die besondere Schlafqualität an. Fühlen Sie sich im Alltag oft sehr müde, abgespannt und wenig erholt, können das bereits wichtige und untrügliche Anzeichen für einen nicht erholsamen Schlaf sein. Selbst wenn Sie subjektiv glauben, „eigentlich in der Nacht“ durchzuschlafen, kann es durchaus de facto völlig anders sein.

Lebenspartner mit einbeziehen

Bei bereits über einen längeren Zeitraum vermuteten Schlafstörungen ist übrigens auch die Befragung des Partners oder der Partnerin hilfreich und zielführend. Schließlich sind „Er“ oder „Sie“ es, die Ihr individuelles Schlafverhalten (z.B. Schnarchen, Atemaussetzer, nächtliche Schlafunterbrechungen etc.) letztlich am besten beurteilen können. Eine effektive medizinisch initiierte Therapie gegen Schlafstörungen geht so den Symptomen noch umfassender auf den Grund und sorgt im Idealfalle endlich wieder für Ihren erholsamen Schlaf.

Gesunder Schlafrhythmus wichtig

Nehmen Sie Ihre möglicherweise vorhandenen Schlafstörungen also keinesfalls auf die „leichte Schulter“, sondern sorgen Sie auch in vielen wichtigen Details selbst dafür, innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes wieder einen gesunden und somit auch körperlich erholsamen Schlafrhythmus zu erlangen. Positiv unterstützend kann bereits eine neue Matratze sein, die Körper und Rücken gelenkschonend und effektiv entlasten kann. Minimieren Sie ebenso den Lichteinfall im Schlafzimmer durch den Schlaf möglicherweise störende Lichtquellen. Halten Sie sich – wenn möglich – an feste und regelmäßige Zeiten, zu denen Sie zu Bett gehen, um Ihre „innere Uhr“ auf Dauer auf körperliche und geistige Entspannung einzustellen. Ihr Körper wird es Ihnen künftig ganz sicher danken.