Statt "Entschuldigung" sagen wir jetzt nur mehr dieses eine Wort!

Statt "Entschuldigung" sagen wir jetzt nur mehr dieses eine Wort!

Warum es besser ist, "danke" statt "Entschuldigung" zu sagen.

Die meisten Menschen sind sehr gut darin, sich immer und überall für alles zu entschuldigen. Frauen übrigens ganz besonders: "Entschuldigung, dass ich so spät gekommen bin", "Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat", "Entschuldigung, aber ich sehe nichts, wenn Sie vor mir stehen", "Entschuldigung, aber ich bin vor Ihnen dran" usw. usw.

Anstatt sich durch dieses Wort immer wieder falsche Schuldgefühle aufzuladen – denn sich zu entschuldigen bedeutet schließlich nichts anderes als den anderen zu bitten, eine angebliche Schuld von einem zu nehmen – ist es besser, eine von zwei anderen Kommunikationsstrategien anzuwenden. Die eine ist, gar nichts (Wertendes) zu sagen. Diese ist in Situationen empfehlenswert, in denen Sie sich nehmen, was Ihnen ohnehin zusteht – zum Beispiel, wenn sich jemand in der Warteschlange vordrängt. Dann reicht es zu sagen: "Ich bin vor Ihnen dran".
Anderes Beispiel: Man steht beim der Feinkosttheke und es dauert länger. So what? Einfach die Ware in den Einkaufskorb legen und sich nicht bei den Nachfolgenden zu entschuldigen, dass es so lange gedauert hat.

"Danke" zeigt good Vibes

Die zweite Variante ist, das Wort "Entschuldigung" gegen ein "Danke" auszutauschen. Das passt zum Beispiel perfekt, wenn man zu spät kommt. Dann heißt es: "Danke, dass Sie so lange gewartet haben."
Warum? Weil Sie selber und auch der andere sich gleich besser fühlen. Ein "Danke fürs Warten" zeigt nämlich Wertschätzung und keine Scham. Es lässt Sie selbstbewusster, sympathischer und positiver erscheinen und das ist die beste Basis für alles, was nach dem Zuspätkommen folgt.

Weiteres Beispiel: Anstatt "Entschuldigung, dass du wegen mir so viel durchmachen musstest" sagen Sie lieber "Danke, dass du das alles für mich getan hast."
Merken Sie den Unterschied?