Enttäuschungen überwinden mit diesen Strategien

Enttäuschungen überwinden mit diesen Strategien

So steigen Sie aus der Opferhaltung aus, um neu durchzustarten.

1. Was bringt es, passiv zu sein?

Denken Sie ehrlich darüber nach, was es bringt, zu lange im passiven Modus zu sein. Es bringt nichts! Es verändert die aktuelle Situation nicht sondern macht sie schlimmer. Auch hat sie keinen Einfluss auf andere Menschen, die am Zustandekommen der Enttäuschung beteiligt waren, zum Beispiel nach Trennungen oder einer Kündigung.

2. Selbstmitgefühl

Nehmen Sie die Gefühle in Ihrem Körper wahr und lassen Sie alles zu, was Sie fühlen, ohne es zu bewerten. Haben Sie Mitgefühl mit sich selbst anstatt sich zu bemitleiden. Das hält Sie nämlich in der Opferrolle fest.

3. Verantwortung übernehmen

Jeder hat es verdient, glücklich zu sein. Und wenn das Leben nicht so läuft, wie wir es erwartet hätten, ist es wichtig, selbst Verantwortung zu übernehmen, damit das Schöne und Angenehme wieder mehr und mehr ins Leben kommen kann. Scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe anzunehmen und die Vergangenheit aufzuarbeiten und loszulassen, um sich Neuem zuwenden zu können.

4. Selbstliebe: Alles, was guttut

Schreiben Sie sich eine Liste von allen, wirklich allen Dingen, die Ihnen einfallen, die Ihnen guttun. Holen Sie sich aktiv jeden Tag mehr und mehr davon ins Leben, und das Wichtigste: Fangen Sie schon heute damit an!

5. Die Stärken stärken

Nach Enttäuschungen passiert es oft, dass das Selbstwertgefühl beeinträchtigt ist und das Selbstbild schief hängt. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf das, was Sie an sich besonders mögen und was Sie gut können. Schreiben Sie es auf. Sie können diesen Zettel auch auf Ihren Kühlschrank hängen oder an einen anderen Ort in Ihrer Wohnung, den Sie oft sehen. Nehmen Sie alles andere liebevoll an. Denken Sie daran, dass kein Mensch perfekt ist und dass genau auch die Ecken und Kanten ausmachen, wer Sie sind!

6. Isolation beenden

Nach Enttäuschungen ist die Verführung groß, sich einzuigeln. Das ist eine gewisse Zeit völlig in Ordnung und auch wichtig, um eine Wunden zu heilen. Doch irgendwann ist der Punkt gekommen, um sich wieder mit anderen Menschen zu verbinden und sich für neue Erfahrungen zu öffnen. Das bringt Sie auch aus dem Gefühls- und Gedankenkarussell. Gehen Sie es aktiv an!

7. Einen neuen Sinn geben

Wenn das Alte weg ist, muss etwas Neues her. Suchen Sie sich einen neuen Sinn im Leben – etwas, das Sie gerne tun und mit der Welt teilen möchten. Oft sind die Quellen der Freude nicht mehr die, die es einmal waren – dafür können sie noch besser oder eben einfach anders sein.