Achtung, Falle! Was Sie in der Kommunikation unbedingt vermeiden sollten

Achtung, Falle! Was Sie in der Kommunikation unbedingt vermeiden sollten

Die meisten Kommunikationsfehler passieren unabsichtlich. Darum ist es wichtig, die größten Don'ts zu kennen!

In jeder Beziehung kommt es irgendwann zu Meinungsverschiedenheiten und Konflikten – vor allem dann, wenn unterschiedliche Bedürfnisse aufeinandertreffen. Diese häufigen Fehler sollten Sie vermeiden, um ein konstruktives Gesprächsklima zu bewahren:

"Ich weiß es besser!"

Mit Aussagen wie "Das habe ich immer schon gewusst!" stellt man sich über den anderen und wird alleine schon deshalb auf Widerstand stoßen.

Pauschal-Aussagen

"Immer musst du ...", "Nie kannst du ..." - Verallgemeinerungen können nicht stimmen und setzen das Gegenüber schachmatt.

Vorwürfe

"Ich bin dir doch gar nicht mehr wichtig!" – Vorwürfe sind Angriffe und sie bewirken vieles – nur motivierend sind sie nicht.

Drohungen

"Mach das ja nicht, sonst wirst du mich richtig kennenlernen!" – Drohungen dieser Art sind verbale Gewalt und Manipulation. Sie sind toxisch und können großen Schaden anrichten.

Rückzug

"Gut dann eben nicht! Ist mir jetzt egal!" – mit Reaktionen wie diesen agieren Sie aus ihrem trotzigen Kind heraus, das Trost und Fürsorge will. Der andere kann die Aussage durchaus wörtlich nehmen – und dann hat niemand bekommen, was er wollte.

Dominant sein

"Wie auch immer – es bleibt dabei. Du kannst machen, was du willst!" – wer sich über den anderen stellt, provoziert immer Ärger und Widerstand. Außerdem können unbewusst frühe Erinnerungen an die Kindheit getriggert werden, in denen das Kind den Eltern ausgeliefert war. Also: Unbedingt bleiben lassen, wenn Sie Streit vermeiden wollen.

Verantwortung abgeben

"Warum sollte ich das für dich tun, wenn du dir auch keine Mühe gibst?" – dies zeigt ein defensives Gesprächsverhalten, das dem anderen alle Verantwortung - oder Schuld – unterschiebt.

Verachtende Aussagen

"Aha, jetzt auf einmal kommst du drauf, dass es auch andere Menschen gibt außer dir?" – ohne Respekt und Achtung kann sich niemand Gleiches erwarten.

Hellsehen

"Das machst du ja sowieso nicht!" – kann man reaktiv nur antworten: "Gut, dann eben nicht!"

So bleiben Sie konstruktiv:

Der Ton macht die Musik

Gehen Sie mit einer freundlichen und wohlwollenden Haltung in das Gespräch. Wertschätzung ist alles!

Nicht sofort!

Achten Sie darauf, dass Zeitpunkt und Ort für das Gespräch stimmen. Besprechen Sie nicht alles gleich und hier!

Auf Augenhöhe sein

Sehen Sie alle Gesprächspartner immer als gleichberechtigt an.

Bedürfnisse formulieren

Anstatt Vorwürfe zu machen, formulieren Sie Ihren Wunsch an den anderen. Er muss diesen allerdings nicht erfüllen!

Fair sein

Setzen Sie den anderen nicht unter Druck und achten Sie sowohl Ihr eigenes als auch sein Befinden.

Ich-Botschaften

Anstatt vom "Du" zu sprechen, bleiben Sie beim "Ich". Zum Beispiel können Sie sagen: "Ich fühle mich ..." So kommunizieren Sie authentisch, ohne den anderen anzugreifen.