Ist Selbstliebe eine Illusion?

Ist Selbstliebe eine Illusion?

Wer die Selbstliebe als ein Ziel betrachtet, für das man mit Mantren und Übungen trainieren kann, ist auf dem Irrweg.

Das Streben nach mehr Selbstliebe bringe nicht das, was wir uns davon erhoffen, schreibt Autor und Coach Rüdiger Schache in seinem neuen Buch "Die Selbstliebe-Illusion - 7 große Selbstliebe-Irrtümer - und wie du wirklich bei dir ankommst". Denn bei näherem Hinsehen sei merkbar, dass die meisten Menschen sich nicht mehr Selbstliebe, sondern weniger Selbstablehnung wünschen. Sie möchten erreichen, dass sie sich mit ihren eigenen Gedanken, Verhaltensweisen und Einstellungen weniger selbst schaden. Sie möchten, dass Selbstvorwürfe, Schuldgefühle und andere negative Gefühle endlich aufhören. "Sie sehnen sich danach, aus leidenden, minderwertigen Rollen und Beziehungen herauszukommen", so Schache.
Wenn man sich aber – mangels Selbstliebe – nicht gestatte, gute Dinge für sich zu tun, kommt man aus der schlechten Selbstsicht nie heraus. Die geringe Selbstliebe hindert einen daran, mehr Selbstliebe zu erzeugen: Man ist in einem »Selbstliebe-Dilemma« gefangen.

Die alte Identität verändern statt Selbstliebe

Wenn wir also das Gefühl haben, festzustecken, geht es als Erstes nicht um mehr Liebe, sondern darum, herauszufinden, in welcher Idee über uns selbst wir gerade feststecken. "Die »alte Identität« ist es, die auf dem Weg nach vorne behindert", so Rüdiger Schache.
Es geht also nicht darum, uns selbst zu lieben, sondern uns selbst kennenzulernen. Dann können wir die alte Identität - mit all den negativen Überzeugungen und schädlichen Verhaltensweisen – verändern und in eine neue hineinwachsen. Die alte Identität zu verändern geschieht in den 3 Schritten:


1. Wer warst du bisher?
2. Wie kam es dazu?
3. Was daran tut dir nicht gut, und wie kommst du da heraus?

Der Rest folgt mit neuer Identität

Manchmal sammelt man erst einmal eine Reihe an Lebenserfahrungen und gescheiterten Versuchen, bevor man auf eine neue Erkenntnis stößt.
Beim Thema »Selbstliebe« besteht eine große Erkenntnis darin, dass es gar nicht um die Vergrößerung von Selbstliebe mit diesen oder jenen Übungen geht, sondern darum, eine alte und falsche »Identität« loszuwerden. Die Identität ist wiederum das, von dem wir denken, dass wir es wären – und das ist veränderbar.
Erst, wenn wir aufhören, das Außen zu verändern und stattdessen die persönliche Einstellung zum Außen zu verändern, folgt der Rest alleine.

Buchempfehlung:

"Die Selbstliebe-Illusion", Rüdiger Schachinger, nymphenburer, € 18.00