Studie: Männer machen Frauen krank

Studie: Männer machen Frauen krank

Ein italienisches Forscherteam fand heraus, dass Beziehungstress oft zu psychischen Problemen führt.

Forscher der Universität Padua fanden heraus, dass Beziehungsfrust sich besonders bei Frauen auf die Stimmung, das Wohlbefinden und damit auf die Gesundheit schlägt. Nach dem Ende einer Beziehung würden Frauen sehr oft aufblühen, während bei Männern das Gegenteil passiere.
Dem finalen Ende einer Beziehung steht allerdings die Alternative einer Paartherapie gegenüber, in der eigene Kommunikations-, Beziehungs- und Verhaltensmuster gemeinsam mit dem Partner aufgespürt und aufgelöst werden, die jeder von uns in seiner Kindheit unbewusst erlernt hat. Dadurch öffnet sich dem Paar die Chance, die Liebe neu zu beleben und ihrer Beziehung eine neue Qualität zu geben.

Laut einer Studie der Universität Padua gebe es einen Zusammenhang zwischen dem Gesundheitszustand und dem Beziehungsstatus. Demnach seien Frauen in Beziehungen tendenziell eher frustriert, als Single-Frauen.