Warum es sich lohnt, einen Makler zu beauftragen

Warum es sich lohnt, einen Makler zu beauftragen

Ein Immobilienmakler kann in verschiedenen Situationen beauftragt werden. Egal, ob eine Neuvermietung ansteht oder der Verkauf einer Immobilie – es lohnt sich in den meisten Fällen einen Makler zu beauftragen. Ein guter Immobilienmakler übernimmt einen Großteil der Aufgaben und entlastet Eigentümer. Das ist allerdings bei Weitem nicht die einzige Aufgabe eines Maklers. Auch die Suche nach der passenden Immobilie für Sie als Kaufinteressent kann ein Grund sein, einen Makler zu beauftragen.

Einen Makler zum Verkauf des Hauses beauftragen

Sie fragen sich, warum Sie einen Makler suchen sollten, um Ihr Haus zu verkaufen? Tatsächlich ist gerade beim Hausverkauf der Einsatz eines Maklers besonders sinnvoll. Es kann zahlreiche Gründe dafür geben, warum Sie Ihr Haus verkaufen möchten. Vielleicht möchten Sie nach der Trennung neu anfangen. Oder die Kinder sind mittlerweile aus dem Haus und Sie und Ihr/e Ehepartner/in möchten lieber in eine kleinere Wohnung ziehen.

Unabhängig davon, warum Sie den Verkauf Ihres Hauses planen. In der Regel ist ein solcher Verkauf mit einer Menge Emotionen verbunden. Wenn Sie viele Jahre in diesem Haus gelebt haben, hier vielleicht Ihre Kinder großgezogen haben und Positives wie Negatives in diesen vier Wänden erlebt haben, sind zwangsläufig Emotionen im Spiel. Da ist es gut und wichtig, einen unbeteiligten Dritten zu haben, der vollkommen frei von solchen Gedanken und Gefühlen das Haus betrachtet.

Ein Makler hilft Ihnen bei den folgenden wichtigen Aufgaben:

  • Ermittlung eines realistischen und marktgerechten Kaufpreises für Ihr Haus
  • Feststellung möglicher Schäden und Renovierungs- oder Sanierungsbedarfe
  • Erstellung eines aussagekräftigen Exposés
  • Organisation, Planung und Durchführung von Hausbesichtigungen
  • Begleitung auf dem kompletten Weg des Verkaufs bis zur Vertragsunterschrift

Gerade beim Verkauf eines Hauses können diese Aufgaben eine Menge Zeit und Kraft rauben.

Übrigens:

Wie schwierig es ist, eine realistische Einschätzung des aktuellen Immobilienmarktgeschehens und damit eine gute Einschätzung eines Kaufpreises vorzunehmen, zeigt die folgende Umfrage. Hier wurden österreichische Immobilienakteure nach ihrer Einschätzung zur Entwicklung des Immobilienmarktes durch Corona befragt. Anfang 2020 gaben dabei 32 % der Befragten an, dass die Preise für Wohnimmobilien steigen würden. 22 % hingegen waren der Ansicht, die Preise würden sinken. Letztlich sind bei der Preisfindung und der Werteinschätzung die regionalen Gegebenheiten so wichtig, dass eine realistische Einschätzung fast nur noch von einem Fachmann vorgenommen werden kann.

Einen Makler für die Suche einer Immobilie beauftragen

Die Suche nach einer guten Anlageimmobilie gestaltet sich oftmals schwierig. Denn um zu wissen, ob eine Immobilie eine gute Geldanlage ist, müssen Sie sowohl die Lage als auch die Bausubstanz und natürlich die Entwicklung der Lage in den nächsten Jahren einschätzen können. Für einen Laien ohne gute Vernetzung in die öffentlichen Ämter oftmals gar nicht so einfach.

Da kann ein Makler vor Ort Ihnen eine Menge Arbeit abnehmen und für Sie vorab schon einmal sozusagen die Hausaufgaben erledigen. Die Beauftragung eines Maklers für die Suche nach einer Anlageimmobilie kostet Sie zwar Geld und schmälert damit anfangs Ihre Rendite. Allerdings ist die Chance, eine wirklich lohnende Anlage zu finden, mit einem Makler deutlich höher als ohne die Unterstützung eines Fachmanns.

Wichtig ist dabei allerdings auch, tatsächlich einen Makler auszuwählen, der sich auf Anlageimmobilien spezialisiert hat. Denn nur in diesem Fall ist so viel Know-how zu erwarten, dass der Makler auch wirklich alle Eventualitäten eines solchen Geschäfts berücksichtigt. Etwas anderes ist es natürlich, wenn Sie eine große Makleragentur mit mehreren Mitarbeitern und verschiedenen Spezialisierungen beauftragen.

Kleine Einzimmerwohnungen sind besonders bei Studenten und jungen Leuten sehr beliebt

Als Vermieter einen Makler beauftragen

Sie planen, eine Immobilie zu vermieten und suchen nach einem passenden Mieter? Die Suche kann sich manchmal schwierig gestalten. Von der Erstellung eines aussagefähigen Exposés über die Vorbereitung der Wohnung für Besichtigungen und die Durchführung von Besichtigungsterminen über das Einholen von Informationen über die Bonität potenzieller Mieter. Wer vermieten möchte, hat damit erst einmal alle Hände voll zu tun – noch bevor die Wohnung oder das Haus überhaupt vermietet ist.

In all diesen Bereichen inklusive der Erstellung eines Mietvertrages oder der Empfehlung eines Mustermietvertrages kann Ihr Makler Ihnen eine Menge Arbeit abnehmen. Außerdem kennt ein auf Mietimmobilien spezialisierter Makler sich bestens mit den Vergleichsmieten am Ort aus und kann Ihnen konkrete Hinweise geben, welche Mietsumme angemessen wäre.

Tipp

Covid-19 hat die Realität, die Wünsche und die Zahlungsmöglichkeiten vieler Menschen in den letzten Monaten drastisch verändert.Ein Makler kann Ihnen dabei helfen, Ihre Mieten an diese veränderten Umstände anzupassen und dabei so zu kalkulieren, dass Sie trotzdem kein Verlustgeschäft machen.

Ein Makler bringt eine Menge Vorteile

Der einzige echte Nachteil eines Maklers ist der Umstand, dass er Sie Geld kostet. Beachten Sie allerdings, dass er Ihnen in eigentlich allen Fällen eine Menge Zeit und Arbeit erspart und Sie vor zahlungsunwilligen Mietern, schlechten Anlagen oder zu niedrigen Verkaufspreisen Ihrer Immobilie bewahren kann, so scheint es, als könnte man diesen einen Nachteil in den meisten Fällen durchaus vernachlässigen.