Mit Kintsugi durch schwere Zeiten kommen

Mit Kintsugi durch schwere Zeiten kommen

Kintsugi ist die japanische Kunst, Gebrochenes in Gold zu verwandeln.

Was wäre, wenn wir die Narben, die das Leben uns zugefügt hat, nicht mehr verstecken müssten? Wenn unsere Verletzlichkeit keine Schwäche mehr darstellt, sondern eine Chance auf Wachstum und ein Zeichen innerer Stärke?

Kintsugi ist die alte japanische Kunst, zu reparieren, was zerbrochen ist. Meister dieses Handwerks verfügen über die Fertigkeit, aus Scherben mithilfe von Goldpuder Kunstwerke zu schaffen, die noch kostbarer sind als die ursprünglichen Gegenstände.

Daraus hat sich eine der stärksten und erfolgreichsten Lebenslehren entwickelt, die in Japan nicht umsonst ein großer Trend geworden ist. Die Philosophie des Kintsugi kann nicht nur gebrochene Gegenstände, sondern auch unser Leben auf erstaunliche Weise verändern. Sie lehrt uns das Geheimnis innerer Stärke, die uns durch schwierige Zeiten trägt und mit deren Hilfe wir uns nach Niederlagen ein neues Leben aufbauen können, das noch kostbarer ist als das alte.

In den Zeiten, in denen die Schwere durch das, was passiert, nieder zu drücken scheint, ist es entscheidend, den Mut zu haben, klein anzufangen. Um ins Handeln zu kommen, sind die Kintsugi-Werkzeuge des Wabi-Sabi, nämlich Akzeptieren und Selbstmitgefühl, wesentlich. Sie schaffen die Basis für die erforderliche emotionale Stabilität.

Achtsamkeit, Stille und Einfachheit aus dem Zen helfen, Ordnung in das innere Chaos zu bringen und Klarheit zu entwickeln. Indem wir uns unserem Ikigai widmen, können wir genau damit die ersten Schritte mithilfe von etwas tun, was wir lieben. Dieses Aufstehen nach dem Fallen und die ersten Schritte beziehen sich nicht unbedingt auf das "große", problemlösende Handeln, sondern dass wir überhaupt beginnen.

Entscheidend ist nicht, was passiert, sondern nur, was wir daraus machen!

Buchtipp dazu:

"Kintsugi – Die Kunst, schwierige Zeiten in Gold zu verwandeln", Andrea Löhndorf, Scorpio Verlag, € 17,00 mit vielen praktischen Übungen für den Alltag.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie wir den Wandel meistern