3 Wege, mit negativen Menschen umzugehen

3 Wege, mit negativen Menschen umzugehen

Negative Menschen sehen aus Prinzip nur das (vermeintlich) Schlechte. Sie machen das Leben schwer und sie rauben Energie. So grenzen Sie sich ab.

1. Realisieren: Wir sind keine Retter

So gerne wir negative Menschen anfangs motivieren wollen – am Ende mündet alles in der oft schmerzlichen Erkenntnis, dass wir niemanden verändern oder sogar retten können. Negative Menschen fühlen sich oft genau so wohl, wie sie sind: Als Opfer aller anderen Menschen und ihrer Lebensumstände.

2. Diese Bestätigung brauchen Sie nicht

Wenn negative Menschen Sie scheinbar sehr überzeugend – aus ihrer eigenen Wahrnehmung heraus – zu be- oder verurteilen, ist es Zeit, diese destruktiven Energien aus Ihrem Leben zu verbannen. Erlauben Sie negativen Menschen nicht mehr, den Wert Ihres Tuns oder Ihrer Person zu bestimmen. Wer auf die Bestätigung von negativen Menschen wartet, wird ewig warten. Negative Menschen zeigen uns, dass wir auf ihr Urteil nicht angewiesen sind. Toxische Menschen weisen uns den Weg zum Wachstum in Richtung Abgrenzung, Unabhängigkeit und Selbstliebe.

3. Sich mit guten Menschen umgeben

Negative Menschen zeigen uns, was wir nicht wollen – und damit auch, was wir wollen. Gesund ist, sich mit positiven und wohlwollenden Menschen zu umgeben, die das Beste für Sie wollen, die Kritik auf konstruktive Weise üben und denen Sie grundlegend vertrauen können. Durch ein Netzwerk aus solchen Menschen können Sie sich ein unglaubliches Support-System erschaffen, und Sie können selbst für diese Menschen eine kraftvolle Stütze sein.

Das könnte Sie auch interessieren:
Haben Sie eine toxische Beziehung?
So merken Sie, wenn eine nette Person Sie manipuliert