Sport verbessert Schlaf bei Depressionen

Sport verbessert Schlaf bei Depressionen

Studie zeigt den Effekt von Sport auf die Schlafqualität bei Menschen mit psychischer Erkrankung.

Menschen mit einer psychischen Erkrankung wie der Depression oder der Bipolaren Störung leiden häufig auch unter Schlafproblemen. Einschlaf- und Durchschlafstörungen sowie nicht erholsamer Schlaf tragen dabei oft zu der eigentlichen Erkrankung bei und verstärken manche der psychischen Symptome. Zusätzlich kann der gestörte Schlaf auch zu weiteren Erkrankungen führen.

Sport tut gut

Wissenschaftler führten dazu nun eine Studie mit Daten von 1329 Teilnehmern durch, bei denen jeweils eine psychische Erkrankung diagnostiziert worden war. Dabei untersuchten sie speziell solche Studien, in denen der Effekt von Sport auf die Schlafqualität bei Menschen mit einer psychischen Störung im Vergleich zu einer alternativen Beschäftigung untersucht wurde.

Insgesamt zeigte sich ein großer Effekt auf die Schlafqualität im Vergleich der verschiedenen Untersuchungen. Dieser Effekt beruhte auf 5 der Studien, bei denen ein klarer Vorteil von Sport messbar war.

Es zeigte sich mit dieser vergleichenden Analyse also ein deutlich positiver Effekt von Sport auf die Schlafqualität bei Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Selbst in Untersuchungen, die keine klaren Vorteile fanden, schadete Sport nicht. Grundlegend ist Sport also eine sinnvolle Methode, wenn begleitend zu einer psychischen Erkrankung auch Schlafprobleme auftreten.