5 Tipps für einen produktiven Tag

5 Tipps für einen produktiven Tag

Wer kleine Gewohnheiten ändert, kann mit weniger Aufwand mehr Ergebnisse erzielen.

Sofort auf alle Nachrichten reagieren

Ein Email, eine whatsapp-Nachricht, eine Twittermeldung, ein Live-Video auf Facebook: Wer immer sofort auf alle Nachrichten der digitalen Welt reagiert, wird ständig aus anderen Inhalten herausgerissen und kann sich nicht fokussieren. Zwar fühlt es sich an, als wäre man schnell, dafür erledigt man am Ende alles hastig und nichts wirklich befriedigend.

Krank in die Arbeit kommen

Wer krank ist, ist krank. Wer trotzdem mit verschnupfter Nase und bellendem Husten ins Büro kommt, kann den Schuss durchaus nach hinten abfeuern: Zum einen können Kollegen angesteckt werden, zum anderen besteht die Gefahr, die Krankheit zu verschleppen und dann erst recht Krankenstandstage anzuhäufen. Außerdem ist die Konzentrationsfähigkeit bei Infekten beeinträchtigt, sodass man seine Leistung ohnedies nicht von der besten Seite zeigt.

Dauernd im Internet surfen

Die Informationsflut aus dem Netz zwingt uns besonders dazu, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Doch die Notwendigkeit ist schnell übersehen, wenn man gedankenverloren von einer Seite zur nächsten surft und dadurch die Augen weiter sinnlos ermüdet, anstatt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Ja sagen und nein meinen

"Würdest du bitte mal ..." und "Kannst du bitte noch ..." - hören Sie solche Sätze oft? Und wenn ja: Wie reagieren Sie darauf? Wer sich immer wieder neue Aufgaben überstülpen lässt, bevor er die anderen noch erledigt hat, hat am Ende gar keine Ergebnisse vorzuweisen – obwohl er dauernd Überstunden macht.

Tratsch mit Kollegen

Ein guter Kontakt mit Arbeitskollegen fördert das Betriebsklima, das ist klar. Doch ein Zuviel des privaten Talks lenkt ab – und raubt wertvolle Arbeitszeit. Tipp: Plaudereien lieber auf ein Minimum reduzieren und sich besser nach Büroschluss mit den Kollegen zum Afterwork-Drink treffen.