8 Tipps für mehr Selbstachtung

8 Tipps für mehr Selbstachtung

So erkennen Sie, ob Sie derzeit zu wenig Selbstachtung haben – und ob es Zeit ist, sie zu steigern!

In ihrem Buch "Selbstachtung - Leben in Frieden mit sich selbst" führen die Autorinnen an, wie Sie erkennen, ob Sie zu wenig Selbstachtung haben und sie zeigen kompakt, was erforderlich ist, damit Sie Ihr gesundes Selbstwertgefühl verbessern können. Denn ob die Selbstachtung stark oder schwach ausgeprägt ist, ist ein wesentlicher Faktor für ein glückliches Leben.

So sind zum Beispiel folgende innere Überzeugungen Warnzeichnen für zu wenig Selbstachtung:
- "Das ist alles nur meine Schuld."
- "Niemand mag mich."
- "Die Leute erleben mich als Bedrohung"
- "Jeder kommandiert mich nur herum."
- "Ich zähle nicht."
- "Meine Lage ist hoffnungslos."
- "Ich bin immer der/die Angeschmierte."
- "Niemand hört mir zu."

Wie sich Selbstachtung äußert

Wer solche Glaubenssätze in sich trägt, muss praktisch seine innere "Festplatte löschen und neu aufsetzen". Damit gemeint ist, alte Denkmuster und Gewohnheiten zu verlassen und sie gegen neue zu ersetzen, die weitaus dienlicher sind.
Das gelingt zum Beispiel, indem man sich neues Verhalten antrainiert. Ein Mensch, der eine hohe Selbstachtung hat, weist bestimmte Eigenschaften auf, die für ein glückliches und erfülltes Leben unabdingbar sind:


1. Er akzeptiert, dass jeder Mensch "unfertig" ist und das Ende seiner persönlichen Entwicklung noch nicht erreicht hat. Er weiß, dass dies seinem Wert als Mensch keinen Abbruch tut.
2. Er strebt danach, sich weiterzuentwickeln und sich selbst und andere besser kennenzulernen.
3. Er ist bereit, die eigenen Gewissheiten und Glaubenssätze kritisch zu überprüfen.
4. Er ist offen und kontaktbereit, weil er mehr über seine Mitmenschen und die Welt, die ihn umgibt, erfahren will.
5. Er hat sich im Leben klare Ziele gesetzt und verschafft sich das Wissen und die Hilfsmittel, um diese zu erreichen.
6. Er vermag zwischen Fakten sowie deren gedanklicher Interpretation und der emotionalen Reaktion zu unterscheiden. Er übernimmt Verantwortung für seine Gedanken und Gefühle.
7. Er lebt im Hier und Jetzt, ohne das große Ganze aus den Augen zu verlieren.
8. Er folgt einem bewusst gewählten Wertesystem und lässt sich nicht von den Ansichten seiner Umwelt steuern.

Aus dem Buch:

"Selbstachtung – Leben in Frieden mit sich selbst". Rosette Poletti & Barbara Dobbs, Scorpio Verlag, € 9,--