Wie Sie Ihre Ziele erreichen und bekommen, was Sie wollen

Wie Sie Ihre Ziele erreichen und bekommen, was Sie wollen

Kennen Sie Aufschieberitis? Mit diesen Strategien ist Schluss damit.

Wer immer wieder Dinge auf die lange Bank schiebt, kommt nicht um sie herum. Er schiebt sie – wie die Phrase schon sagt – eben nur hinaus. Das Ergebnis ist, dass es am Ende kein Ergebnis gibt, außer einen Berg an unerledigten Dingen. Die müssen dann entweder alle auf einmal gemacht werden, oder werden gar nicht mehr getan. Nicht sehr zufriedenstellend, oder?
Doch wer diese einfachen Strategien befolgt, verbucht laufend Resultate. Und wird mit Erfolg belohnt:

Verantwortung übernehmen

Verantwortung übernehmen ist der erste und wichtigste Schritt am Weg zum Ziel. Denn das "Tun" kann einem eben niemand abnehmen. Wer Dinge aufschiebt, schadet nur sich selbst und niemand anderem. Also: Los geht's.

Auf Herausforderungen gefasst sein

Schwierigkeiten lassen sich leichter bewältigen, wenn man vorweg mental darauf vorbereitet ist. Wer sich sagt: "Das wird jetzt eine Angelegenheit für starke Frauen/Männer wie mich!" geht positiv und selbstbewusst an jedes Hindernis heran. Das Motto: Es gibt keine Hürde, die nicht auf eine kreative Art und Weise überwunden werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren:
5 Wege, eine positive Lebenseinstellung zu finden
Was starke Persönlichkeiten anders machen

Selbstzweifel überwinden

Oft sind auch Selbstzweifel die Ursache dafür, dass kleine Dinge nicht erledigt werden wollen. Das Gefühl, dass "alles keinen Sinn hat" und "eh nichts funktionieren werde" nimmt Überhand. Wichtig: Unbedingt einlenken und sich der eigenen Stärken bewusst werden. Der schnellste Trick dabei ist, sich auf vergangene Erfolge zu besinnen. Denn was man einmal geschafft hat, schafft man ein zweites Mal. Und dann immer wieder!

Zwischenziele stecken

Jeder große Erfolg beginnt bekanntlich mit dem ersten Schritt. Wer ein großes Ziel in Teilziele unterteilt, verbucht laufend Erfolge und bleibt motiviert. Tipp: Schreiben Sie eine To-Do-Liste, auf der Sie jedes Ziel nach seiner Erledigung abhaken können.


Das könnte Sie auch interessieren:
Zeitmanagement mit der Pomodoro-Technik

Das Ziel visualisieren

Motivation entsteht durch Anreize, die bei jedem individuell sind. Wer etwas erreichen will, motiviert sich damit, genau zu wissen, was sich verändern wird, wenn etwas geschafft wurde. Am besten: Den Zielzustand gedanklich und emotional immer wieder visualisieren, z.B. vor dem Einschlafen oder als Entspannung zwischendurch.

Sich selbst belohnen

Teilerfolge zu feiern und sich selbst immer wieder zu belohnen ist unverzichtbar um motiviert zu werden. Sich selbst belohnen tut nicht nur gut, sondern führt auch selbst immer wieder vor Augen, was man schon geschafft hat. Ist das nicht toll?