3 Städte zum Verlieben

Der neue Hafen in Kopenhagen.

Der neue Hafen in Kopenhagen.

Insider-Tipps für City-Trips: In den Frühling fliegen, aber der üblichen Verdächtigen (wie London, Berlin, Barcelona oder Rom) schon müde? Dann auf zu weniger bekannten Top-Destinationen!

Kopenhagen: Flotte Biker, hippe Läden

Dass Aarhus, die zweitgrößte Stadt Dänemarks, zu Europas Kulturhauptstadt 2017 ausgerufen wurde, kratzt die fidelen 560.000 Kopenhagener wenig. Wer kann es schon mit „ihrer“ avantgardistischen Architektur am Wasser aufnehmen – Stichwort Königliches Opernhaus und „Arken“, das Museum für moderne Kunst? Oder ihren Design-Preziosen? Oder der unglaublichen Radfahrer-Dichte – mehr Bikes als Einwohner? Auch für Touristen ist es im Sattel ideal – der Verleiher www.copenhagenbicycles.dk lockt mit geführten Touren ab 14 Euro.

TRENDY SHOPPEN IN NØRREBRO: Für ausgefallene Streetwear ins „Goggle“, für Wohnzimmer-Accessoires ins LLLP (www.lllp.dk). Coole Kleidung und einen Schallplattenladen tischt das Bar-Restaurant „Cafe Gefährlich“ (www.gefahrlich.dk) quasi als Beilage auf. Freitag- und Samstagnacht kann dann das Publikum zu den Klängen von Szene-DJs abtanzen. Auch das „Laundromat Café“ gefällt sich als Hybrid: Waschsalon, Buchgeschäft und Restaurant – sehr hip und mit bereits drei Filialen im Großraum Kopenhagen: www.laundromatcafe.com

DAS BESTE SMØRREBRØD FÜR ZWISCHENDURCH: „Aamanns Deli & Take Away“ (Øster Farimagsgade 10, nahe Schloss Rosenborg).

ABSCHIEDS-COCKTAIL: In der Bar des „Nimb“ – einem Boutiquehotel im maurisch-venezianischen Stil am Rande des Tivoli-Vergnügungsparks, das abends wie ein Märchenschloss funkelt.

Valencia: Fiesta zwischen Tradition und Moderne

Der Winterkehraus in Spaniens drittgrößter Stadt wird alljährlich tagelang spektakulär mit Feuerwerk, Umzügen und Ausstellungen gefeiert: Bei den FALLAS werden Hunderte Kunstwerke aus Holz, Pappe und modernen Materialien verbrannt – nur die allerschönste Figur überlebt und landet im eigenen Museum. Beste Location, um den Höhepunkt („Crema“) der Festivitäten in der Nacht des 19. März zu erleben: der Hauptplatz vor dem Rathaus (www.fallasfromvalencia.com).

DER KONTRAPUNKT ZUM BRAUCHTUM: Die „Ciudad de las Artes y de las Ciencias“ (www.cac.es). Die Stadt der Künste und Wissenschaften sprüht vor kühner Modernität, geschaffen von den berühmten spanischen Architekten Calatrava und Candela. Nur eines von vielen Highlights in diesem futuristischen Komplex: L’Oceanogràfic, das größte Aquarium Europas (www.visitvalencia.com/de/home). Strand-Fans finden ihr Glück am „El Cabanyal“ und am „Malvarrosa“. Die GRÜNE OASE nach dem Meeresrauschen: Nur 15 Minuten vor den Toren Valencias erstreckt sich das Naturschutzgebiet Albufera mit seinen Wasservögeln, Reisfeldern und Orangenbäumen. Eine Bustour um 17 Euro führt von der Plaza de la Reina ins Biotop, aber noch schöner ist der Tagesausflug mit dem Rad: www.doyoubike.com.

Leipzig: Ein tierisches Vergnügen, nicht nur im Zoo

Wer mit dem Zug kommt, hat bereits die erste Weiche für einen gelungenen Städtetrip in die Sachsen-Metropole gestellt: Der Hauptbahnhof und seine „Promenaden“ mit 142 Geschäften auf drei Ebenen gefallen sowohl Architektur-Fans wie auch Shoppern.

ALTERNATIV EINKAUFEN: Auf dem Nachtflohmarkt im Kohlrabi-Zirkus, den ehemaligen Gemüsegroßmarkthallen (An den Tierkliniken 42, 15.00–23.00 Uhr, Eintritt € 2,–, Termine: www.leipzig-leben.de).

KULTURELLES HIGHLIGHT: Das „Gewandhaus“ (250 klassische Konzerte pro Saison, www.gewandhaus.de).

STIMMIG ESSEN: Beizlachsrösti in der Szenekneipe „Pilot“ probieren, die mit der Theaterbühne des Schauspielhauses verbunden ist (Bosestraße 1/Ecke Gottschedstraße, täglich ab 9.00 Uhr). Großes Kino verspricht der so artgerecht wie möglich ausgerichtete Zoo. Menschenaffen hautnah und tropisches Regenwaldfeeling auf einer Größe von zwei Fußballfeldern mit Dschungel- und Baumwipfelpfaden plus Bootsfahrt (www.zoo-leipzig.de).

Auch die „normalen“ Grünanlagen Leipzigs zählen zu den schönsten Deutschlands – heißester Tipp: der Clara-Zetkin-Park am Neuen Rathaus.

Weitere Urlaub-Hotspots finden Sie in der aktuellen Ausgabe von Lust aufs LEBEN (Februar 2017).