Gesund reisen im Flugzeug: Fit an Bord!

Gesund reisen im Flugzeug: Fit an Bord!

Du Urlaubszeit steht bevor und damit auch wieder die eine oder andere Flugreise. So bleiben Sie an Bord fit und gesund!

Auch wenn die Vorfreude immer mitfliegt, angenehm sind die vielen Stunden an Bord meistens kaum – besonders bei Langstreckenflügen. Gerade deshalb ist es wichtig, sich vorzubereiten und ein paar Dinge zu beachten, damit Sie frisch und fröhlich an Ihrem Urlaubsziel landen.

Genug Wasser trinken

Im Flugzeug ist die Luft sehr trocken – die Luftfeuchtigkeit liegt nur zwischen fünf und 15 Prozent. Daher: Trinken Sie schon die Tage vor dem Abflug mehr als üblich. Am Flieger selbst nehmen Sie am besten jede Stunde einen halben Liter Mineralwasser ohne Kohlensäure zu sich.

Wasser aus der Flasche

Die Betonung liegt auf Mineralwasser. Denn das stille Wasser wird auf Flugzeugen in großen Tanks gelagert und mit Schläuchen befüllt, die bei einigen Airlines bzw. auf manchen Airports so gut wie nie gereinigt werden. Studien haben ergeben, dass die Mehrheit dieser Tanks – und damit auch das Wasser – mit Schmutz und Keimen belastet ist, was einerseits eklig ist und andererseits im schlimmsten Fall möglicherweise auch die Gesundheit gefährden kann. Bei abgefülltem Wasser sind Sie auf der sicheren Seite.

Kein Kaffee und Tee

Das Gleiche gilt auch für Kaffee und Tee, den das Bordpersonal mit Wasser aus ebendiesen Tanks zubereitet. Am Flieger lieber nicht!
Koffein ist ohnedies nicht optimal, wenn man so lange sitzen muss.

Achtung bei Alkohol

Auch wenn man zur Einstimmung gerne ein Stamperl schon im Flugzeug trinkt: In der Luft wirkt der Alkohol schneller und stärker – daher Vorsicht!

Feuchtigkeitscreme

Tragen Sie wegen der trockenen Luft eine Extraschicht Feuchtigkeitscreme auf.

Brille statt Kontaktlinse

Die geringe Luftfeuchtigkeit führt auch dazu, dass Kontaktlinsen schneller austrocknen, was zu brennenden und juckenden Augen führt. Darum: Auf der Reise lieber eine Brille tragen!

Thrombosen vorbeugen

Das lange Sitzen belastet die Venen, darum ist die Gefahr einer Thrombose über den Wolken besonders groß. Was hilft: Immer wieder mal die Beine ausstrecken und so lange wie möglich in dieser Position bleiben.

Druckausgleich für die Ohren

Gerade bei Start und Landung bereiten die Ohren immer wieder Probleme durch den ansteigenden bzw. fallenden Druck. Wer von Beginn an den Druckausgleich macht, kann Ohrenschmerzen und "verschlagenen Ohren" vorbeugen. Auch Trinken und Kaugummikauen hilft.