Heute ist internationaler Tag der Schokolade!

Heute ist internationaler Tag der Schokolade!

Wir lieben Schokolade und stellen Destinationen vor, die man nicht sofort mit dem feinen Naschwerk verbindet. Haben Sie schon einmal von Cowboys gehört, die süße Kreationen herstellen? Würden Sie Schokolade in einer Shrimp-Hochburg kaufen oder möchten Sie auf Schokobergen wandern?

Hawai‘i/USA

Erstmals kam die Kakaobohne in Hawai‘i vor rund 180 Jahren ins Gespräch und heute ist er der einzige US-Staat, in dessen Klima Kakaobohnen gedeihen. Auf vier der sechs Hauptinseln Hawai‘is – auf Kaua‘i, O‘ahu, Maui und Hawai‘i Island – wird Schokolade “von der Bohne bis zur Tafel” verarbeitet. Dabei gilt das Prinzip Klasse vor Masse, denn einige Produzenten beziehen die Bohnen für ihre Kreationen sogar von der eigenen Farm. Führend bei der Herstellung sind unter anderem die Schokoladenproduzenten Lydgate Farms auf Kaua‘i, Lonohana auf O‘ahu, Original Hawaiian Chocolate auf Hawai‘i Island und Sweet Paradise Chocolatier auf Maui. Diverse Festivals wie das Kaua‘i Chocolate & Coffee Festival (19. bis 20. Oktober 2018) oder das Big Island Chocolate Festival (26. bis 27. April 2019) huldigen die süße Versuchung. www.gohawaii.com/de

Ontario/Kanada

Einer von zehn Kanadiern hat deutsche Wurzeln. Unter ihnen ist Heinrich Josef Stubbe, der 1989 mit Stubbe Chocolates nach Kanada zog. 150 Jahre zuvor war die Firma in Meppen gegründet worden. Heute kreiert er mit seinem Sohn Schokoladenspezialitäten nach europäischen Rezepten in Ottawa und Toronto. Wer also ein Verlangen nach deutschen Süßigkeiten verspürt, während er durch diese Städte streift, sollte einmal bei ihnen vorbeischauen. www.ontariotravel.net/de

Wyoming/USA

Gourmet-Schokolade im Cowboy-Staat Wyoming? Ja! Im 330-Seelen-Dorf Meeteetse produziert Tim Kellogg von „Meeteetse Chocolatier“ über 40 Sorten Trüffel-Pralinen und Tafelschokoladen. Einflüsse aus aller Welt und lokale Leckereien wie Kürbiskerne fließen in seine Kreationen ein. Die Schoko-Leidenschaft des Amateur-Rodeo-Teilnehmers begann in der Studienzeit und vom Verkauf seiner ersten Kreationen auf Jahrmärkten in Wyoming erwarb er einen neuen Sattel. Mit wachsendem Erfolg holte sich Tim Kellogg bei Reisen und Patisserie-Kursen in Paris und London den letzten Feinschliff. Seine Köstlichkeiten sind online und im neuen Shop in der schicken Resort-Stadt Jackson, Wyoming, zu kaufen. Das urige Geschäft in Meeteetse liegt auf dem Weg in den Yellowstone Nationalpark – wenn das kein Grund für einen süßen Stopp ist?www.greatamericanwest.de

Georgia/USA

Das kleine Hafenstädtchen Darien im US-Bundesstaat Georgia ist eigentlich für seine Shrimps bekannt, die dort besonders süß schmecken. Meeresfrüchte der etwas anderen Art gehen Feinschmeckern im Sugar Marsh Cottage ins Netz. Die kleine, charmante Konfiserie befindet sich in einem historischen Haus nicht weit vom Atlantik entfernt und bietet preisgekröntes Mürbegebäck, handgemachtes Toffee und Schokoladen aus besten und möglichst regionalen Zutaten an. In Form von Muscheln oder Meerestieren und liebevoll von Hand verpackt, können die kleinen Köstlichkeiten gleich vor Ort verkostet und gekauft werden. www.georgiaonmymind.de

Phlippinen

Auf Schokolade wandern? Auch das gibt’s – und zwar auf der Philippinen-Insel Bohol, wo über 1.000 Hügel aus der Erde ragen. In der Trockenzeit färben sie sich braun – und werden aus diesem Grund „Chocolate Hills“ genannt. Die über 1.000 perfekt geformten Gesteinsgebilde sind über eine weite Fläche verteilt und lassen sich wunderbar zu Fuß erkunden – oder actionreicher im gleichnamigen Adventure Park mittels Zipline, Zipbike oder Zipsurfbrett. Ein weiteres Highlight neben den Chocolate Hills sind die Tarsiere, die auf der Insel leben – kleine Lebewesen mit riesigen Augen. www.morefunphilippines.de